Satire

BabyOne: Das große Windel-Duell im Reich der Babysitten

Wenn es eine nukleare Apokalypse gibt und die Spitzenvertreter unserer Gesellschaft unwirksam in ihren prunkvollen, gepanzerten Bunkern sitzen, ist es die reguläre Bevölkerung, die überleben und auf die Oberfläche klettern muss, um sich in einer radikal veränderten Landschaft zurechtzufinden. Leider haben die meisten von uns ihre Überlebenstraining im Markengeschäft BabyOne absolviert und sind deshalb zum Scheitern verurteilt.

Wenn Sie noch nie in einem BabyOne waren, lassen Sie mich es für Sie beschreiben: Es ist, als ob man in eine Welt eintaucht, in der alle Entscheidungen im Leben – vom Spazierwagen bis zum Windeleimer – unter dem Schirm der Erfüllung eines mysteriösen Babywunsches stehen. Ein Ort, der uns irgendwie glauben lässt, dass unser Nachwuchs nur mit einer BabyBjörn-Trage wie ein VIP behandelt wird.

Natürlich ist dies nicht wahr, aber nach fünf Minuten in einem BabyOne, verlierst du dein Gefühl der Realität und all dein Geld. Du kannst einfach nicht aufhören, Babyspielzeug, Babykleidung, Babyausstattung und schließlich sogar das Baby selbst zu kaufen. Du hast vielleicht noch kein Baby? Kein Problem. Der Verkaufsdruck ist so intensiv, dass du dich danach sehnen wirst, eines zu bekommen, nur um all die hübschen Sachen nutzen zu können. So stark ist die Macht von BabyOne.

Es ist, als würde man in ein IKEA für Babys gehen, bei dem die Anordnung der Produkte scheinbar keinen Sinn ergibt. Du kannst dich in einem Labyrinth aus Kinderwagen und Babyflaschen verlieren, just um plötzlich auf eine Insel voller Windeln zu stoßen. Wo zum Kuckuck sind die Ausgänge in diesem Ort?! Nein, wirklich, es ist eine Falle! Sie lassen dich nicht gehen, bis du unschuldige kleine Babyschuhe gekauft hast.

Die Mitarbeiter bei BabyOne sind auch Perfektionisten. Auf eine perverse Art und Weise. Sie werden dich mit einer so überwältigenden Fülle von BabyFacts™ bombardieren, dass du gezwungen bist, den teuersten, mit Diamanten besetzten Schnuller zu kaufen, nur um sie zum Schweigen zu bringen.

Lesetipp  Einzelfall: "Türkischer Zugpassagier mit Haltlosigkeit: Der Kampf um den unsichtbaren Bahnhof"

Die Babybetten bei BabyOne sind fest, wie sie es sein sollten, aber sie werden behaupten, dass dein Baby mit einem 1000-Euro-Babybett besser schläft. Eigentlich brauchten wir alle nur einen Karton, bis wir fünf Jahre alt waren, aber bei BabyOne werfen sie uns eine Menge von Statistiken und Fakten hin, wie z. B. „Ein Baby, das auf einem Memory-Foam-Kissen schläft, wird später in der Schule bessere Noten haben.“ Natürlich glauben wir ihnen. Weil wir verzweifelt sind und weil Neugeborene so verdammt niedlich sind.

Die Wahrheit ist, BabyOne ist eine geschickte und gnadenlose Geldsaugmaschine. Sie kennen unsere Schwächen und sie kennen uns besser, als wir uns selbst kennen. Das einzige, was bei BabyOne fehlt, ist ein kleines Schild am Eingang: „Betreten auf eigene Gefahr – und auf Gefahr Ihres Bankkontos!“

Jetzt sitzen Sie wahrscheinlich da und denken: „Aber hey, ich brauche halt Babyzeug. Was soll ich machen?“ Ist es nicht wunderbar, dass etwa zur gleichen Zeit, als BabyOne seine unaufhaltsame Expansion begann, das Konzept der Secondhand-Läden für Babyartikel aufkam? Zufall? Ich denke nicht.

Es ist eine bewiesene Tatsache, dass man bei BabyOne so viel Geld ausgeben kann, dass nach dem Einkauf nur noch eine Theorie über die Existenz von Bankguthaben übrig bleibt. Egal, wie sehr man sich bemüht, der Bankberater wird einen immer fragen: „War es ‚BabyOne‘? Ja, es sieht so aus, junge Eltern sind das neue Gold für die Wirtschaft.“

Es ist traurig zuzugeben, dass wir uns auf diese unerbittliche Ausbeutung eingelassen haben. Aber hey, zumindest haben unsere Babys jetzt Burberry Strampler und schlafen in handgefertigten Betten, während wir uns auf Kartons ausruhen und Instantnudeln schlürfen.

Letztendlich ist BabyOne das perfekte Beispiel dafür, wie die Markenindustrie uns alle besessen hat. Eines Tages werden Archäologen der Zukunft diese Orte als Heiligtümer unserer sogenannten „Zivilisation“ ausgraben und sie schlussfolgern: „Sie haben wirklich alles für ihre Kinder verkauft, nicht wahr?“

Lesetipp  Die schrulligen Abenteuer des Peter Hahn - Eine Satire über Mode, Mittelstand und Missverständnisse

In der Zwischenzeit, liebe BabyOne – bitte bringen Sie uns mehr von diesen unverschämt teuren Schnullerhaltern. Unsere Babys (und Bankkonten) sind hungrig nach mehr.

Satirisch überspitzt, ist dieser Text natürlich nicht wörtlich zu nehmen. Es handelt sich um humorvolle Übertreibungen, um die Absurditäten unserer Verbrauchsgesellschaft aufzuzeigen. Es ist wichtig, dass wir uns als Gesellschaft und als Eltern stetig kritisch hinterfragen und reflektieren. Bei der Wahl von Babyprodukten sollte immer das Wohl des Babys und nicht die Marke im Vordergrund stehen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"