Satire

Hitzewarnung: Schmelzende Eiswürfel, explodierende Thermometer und andere dramatische Sommerkatastrophen

Wir alle wissen, wie es ist. Eines Tages machst du deinen Morgenkaffee und plötzlich kracht eine Hitzewarnung durchs Radio; es wechselt von „Wake Me Up Before You Go-Go“ von Wham zu „It’s Getting Hot in Here“ von Nelly. Was für eine Welle von Unbehagen durch deinen Körper schießt! Es ist fast so, als würde dein Körper in Vorgriff auf den bevorstehenden meteorologischen Angriff Flüssigkeiten ausschwitzen.

Hier ist die Sache. Ankündigungen von Hitzewarnungen sind wie das Spaghetti-Os-Abendessen der Wettervorhersage: schlecht zubereitet, schlecht präsentiert und absolut entlegenen Orten zugeordnet. Niemand will es wirklich, aber aus irgendeinem mysteriösen Grund bleibt es bestehen.

Wettervorhersager machen eine große Sache daraus, als hätten sie gerade einen großen Sieg errungen. „Heute ab 11. Es wird eine Hitzewarnung ausgegeben. Temperaturen könnten bis zu 100 Grad erreichen.“ Ja, und? Sollen wir etwa bei 100 Grad einen Preisanstieg unserer Obsttorten erwarten? Sollen wir uns Sorgen machen, dass die Fliegen zu schnell schmelzen werden?

Die Hitzewarnung: eine leere Drohung

Also sage ich: Genug. Die Hitzewarnung ist eine gehässige, bedrohliche Gestalt – eine leere Drohung – wie der Zuckerzusatz in einer Diät-Limonade oder die Behauptung, dass Geckos gute Haustiere sind. Wir wissen alle, dass eine Hitzewarnung nur eines bedeutet: Man wird mit den Enkelkindern wettrennen, um auf der Rutsche im Park den größten Hintern zu bekommen.

Sie könnte einfach einen Tag im Büro bedeuten, eingepfercht zwischen den ewig präsenten Geräuschen des Klimaanlagen-Singsangs und dem unaufhörlichen Gebläse des Ventilators. Es werden Sonnenbrillen ins Büro getragen und man wird angewiesen, „genügend Flüssigkeiten zu sich zu nehmen“ – als ob wir allesamt vergessen hätten, wie man trinkt.

Denkwürdige Hitzewarnungen

Ich erinnere mich an eine Zeit, als eine Hitzewarnung eine Big-Deal-Nachricht war. Das war etwas, das man in Erinnerung behalten hat – wie das erste Mal, als man den Telefonjoker beim „Wer wird Millionär“ sah. Aber jetzt? Jetzt sind sie zu einem alltäglichen Ereignis geworden, so regelmäßig wie ein Passagierflugzeug ohne Toilettenpapier.

Lesetipp  Flaschenpost Impossible: Schwimmend im Meer des absurden Humors

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich habe aufgehört, mich um diese kleinen Nuancen zu kümmern, die nichts weiter sind, als ein Hinweis darauf, dass wir unser Sommerpicknick verbrennen könnten.

Beginnen wir stattdessen mit Warnungen für wirklich wichtige Dinge. Wie wäre es mit einer „Die Milch ist knapp“-Warnung für Eltern mit Kindern? Ich wäre auch bereit, eine „Die Schokotorte ist alle“-Warnung zu befürworten – und zwar nicht nur für Feiertage, sondern jeden verfluchten Tag!

Konsequenzen einer Hitzewarnung

Stellen wir uns nur vor, wie eine Hitzewarnung tatsächlich zu interpretieren ist. Stell dir vor, du steigst in den Wagen, um zur Arbeit zu fahren. Es ist 95 schreckliche Grad heiß draußen und die Haare kleben dir im Nacken, dank der tollen Macht der Gravitation. Du weißt, dass du im Verkehr stecken wirst, und das einzige, was du tun kannst, ist, die Klimaanlage bis zum Anschlag aufzudrehen.

Und was passiert dann? Je länger du die Klimaanlage laufen lässt, desto mehr Energie verbrauchst du und desto mehr trägst du zur Erderwarming bei – was zur Folge hat, dass wir noch mehr Hitzewarnungen erleben werden! Es ist ein paradoxer Kreislauf, eine perverse Schlaufe! Eine Hitzewarnung verursacht im Endeffekt mehr Hitze!

Lieber jemand (Meteorologen, Politiker, Rentiere – wen auch immer es angeht), bevor ihr das nächste Mal sowas wie eine Hitzewarnung abgebt, denkt bitte an die bereits geschmolzenen Eiswürfel in unseren Getränken. Denkt an die kindlichen Freuden eines einfachen Sommertages. Aber vor allem, denkt an den bis auf die Knochen frustrierten Autofahrer, der in einem dampfenden Fahrzeug im Auto stekcengeblieben ist, weil „es eine Hitzewarnung gibt“.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"